Sie befinden sich hier

Inhalt

SEP - Scheinwerfereinstellplatz

Prüfdienstleistung durch Ihre Kfz-Innung

Sehr geehrtes Innungsmitglied,

wie bereits mehrfach berichtet, wurde in der Verkehrsblattverlautbarung 115 im Juni 2016 unter Anderem ein Übergangsverfahren zur Umsetzung der Vorgaben für Scheinwerfereinstellsysteme (Aufstellplatz des Fahrzeuges und Geräte) definiert:

  • Prüfmarken auf Scheinwerfereinstell-Prüfgeräten und zugehörige Prüfnachweise aus der QSSicherung der Überwachungsorganisationen, die nicht der HU-Scheinwerfer-Prüfrichtlinie von 02/2014 entsprechen, sind ab dem 01.01.2018 als Nachweis nicht mehr akzeptiert.
  • Seit 01.01.2017 müssen bei der Stückprüfung mit Kalibrierung von Scheinwerfereinstellsystemen zusätzliche Anforderungen erfüllt werden. Unter anderem ist eine Messunsicherheitsbetrachtung zu dokumentieren.
  • Ab 01.01.2018 dürfen nur noch Kalibrierungen der obigen Systeme durch Dienstleister mit Vollakkreditierung durchgeführt werden.

Nutzen Sie den Prüfservice der WiG Schwaben durch Ihre Anmeldung mit dem PDF-Formular.

Bei fehlender Stückprüfung und Kalibrierung des Scheinwerfereinstellplatzes nach den Anforderungen des Verkehrsblattes 115/2016 kann an dem betroffenen Prüfstützpunkt ab 01.01.2018 keine Hauptuntersuchung an Fahrzeugen durch einen externen Prüfingenieur durchgeführt werden.